Heizöllagerung in Überschwemmungsgebieten

Neue Sicherheitsbestimmungen für Heizöllagerung in Überschwemmungsgebieten

Heizöl ist ein wassergefährdender Stoff. Heizölverbrauchsanlagen müssen hohe Sicherheitskriterien erfüllen, um mögliche Schäden zu verhindern. Im Fall von Hochwasser  können ungesicherte Tankbehälter aufschwimmen oder kippen oder durch den Wasserdruck sogar undicht werden. So wurde im August 2017 im Rahmen der neuen Abwasserschutzverordnung (AwSV) gesetzlich festgelegt, dass in Hochwasser- und Risikogebieten besondere Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Sie leben in einem Überschwemmungs- oder Risikogebiet: Nachrüstung erforderlich

Dann bedeutet das, dass Sie zu einer Nachrüstung verpflichtet sind: 

  • In Überschwemmungsgebieten müssen Sie Ihre Anlage bis zum 05.01.2023 hochwassersicher nachrüsten
  • In Risikogebieten müssen Sie bis zum 05.01.2033 Ihre Anlage hochwassersicher nachrüsten

Mögliche Maßnahmen sind zum einen baulicher Natur,  die das Wasser von der Tankanlage fernhalten. Am sichersten sind Tankanlagen, die oberhalb des maximal möglichen Wasserpegelstands (HQ100-Linie) aufgestellt werden.  Eine andere Maßnahme besteht im Einbau eines zugelassenen Heizöltanks mit vorschriftsmäßiger Sicherung gegen Aufschwimmen. 

Behörden, an die Sie sich wenden können

Ob Sie in einem gefährdeten Gebiet leben, wie hoch der maximale Pegelstand ist, Anschriften von Sachverständigen etc. können Sie bei den örtlichen Behörden (Kreisverwaltungsreferat) in Erfahrung bringen. Folgender Link des Landesamtes für Umweltschutz kann Ihnen bei der Recherche, ob Sie in einem Überschwemmungsgebiet wohnen oder nicht, behilflich sein (auf den Link im Kasten gehen): https://www.lfu.bayern.de/wasser/hw_ue_gebiete/informationsdienst/index.htm

Für Maßnahmen der Anlagensicherung können Sie sich an einen Sachverständigen für Tankanlagen, einen Fachbetrieb oder Behälterhersteller wenden.

 

 

 

 

Sie möchten Heizöl im Internet bestellen? Hier geht es zu unserer » Online Bestellung

Sicherheitsmaßnahmen für Heizöltanks in Hochwassergebieten