Energiewende im Verkehr

Mit E-Fuels klimaneutral in die Zukunft

Die in Paris formulierten Klimaziele müssen erreicht werden - darüber sind sich alle einig. Aktuelle Investitionen in die E-Mobilität leisten einen guten Beitrag, werden aber nicht ausreichen. 

Die Forderungen, Verbrennungsmotoren und Heizungsanlagen abzuschaffen, die mit Erdgas oder Heizöl betrieben werden, greifen offenbar zu kurz. Denn beispielsweise müssen Schiffe, Flugzeuge und Schwerlasttransporter voraussichtlich auch in Zukunft sehr häufig mit Verbrennungsmotoren angetrieben werden.

E-Fuels sind eine hervorragende Alternative und ein ganz maßgeblicher Baustein, die Ziele der Energiewende zu erreichen: mit Versorgungssicherheit, Nachhaltigkeit und Bezahlbarkeit.

Herstellung von E-Fuels

E-Fuels sind synthetische Kraft- und Brennstoffe. Sie werden mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen aus Wasser und Kohlenstoffdioxid (z. B. aus der Atmosphäre oder aus Biomasse) hergestellt. Dieser Prozess wird als Power-to-Fuel bezeichnet. E-Fuels sind mit allen gebräuchlichen Ölheizungen und Verbrennungsmotoren kompatibel. Ein klimaneutraler Betrieb mittels E-Fuels wäre hiermit möglich.

E-Fuels haben viele Vorteile

Für Verbraucher und Umwelt

Umwelt- und klimaschonend

E-Fuels können treibhausgasneutral hergestellt und verwendet werden. Außerdem besteht kein Entsorgungs- und Recyclingproblem wie bei E-Fahrzeugen.

Verbraucher­freundlich

E-Fuels sind mit allen gebräuchlichen Ölheizungen und Verbrennungsmotoren kompatibel. Es müssen keine neuen Vorgänge oder Technologien erlernt werden.

Speicherbar

E-Fuels sind speicherbar  und können somit auch aus sonnen- und windreichen Regionen der Erde importiert werden.

Vielseitig nutzbar

E-Fuels können theoretisch für alle Verkehrsträger eingesetzt und als Rohöl-Ersatz für die chemische Industrie verwendet werden.  Sie können überall vertrieben und die vorhandene Infrastruktur genutzt werden.

Die Kostenentwicklung klimaneutraler Kraftstoffe

Um in 2050 klimaneutrale Kraftstoffe zur Verfügung zu haben, sollten sinnvollerweise ab 2025 E-Fuels zu gängigen Kraftstoffen beigemischt werden.  Dies hat folglich 2 positive Auswirkungen:

Fallende Herstellungskosten:

Bedingt durch industrielle Großherstellung in wind- und sonnenreichen Regionen weltweit, werden die Herstellungskosten von E-Fuels zwischen 2025 und 2050 sehr stark fallen.

Schrittweise Beimischung:

Die Menge der Beimischung von E-Fuels läuft in 2025 langsam an und erreicht in 2050 die 100% und damit das Ziel der Klimaneutralität von Kraftstoffen.

Diese beiden Effekte ermöglichen den mäßigen Anstieg von Kraftstoffpreisen und machen somit klimaneutrale Kraftstoffe für jeden erschwinglich.

Das wird der Kunde zukünftig an der Tankstelle bezahlen:

 

E-Fuels als wichtige Säule der Energiewende

Eine effiziente Energiewende benötigt neben Energieeffizienz und erneuerbaren Energien auch synthetische Kraftstoffe als dritte Säule. In allen Zielszenarien besteht ab 2030 signifikanter Bedarf an klimaneutralen E-Fuels.

Als Partner der eFuel Alliance engagieren wir uns aktiv für das Gelingen der Energiewende durch den Einsatz von eFuels. 

Wie geht es weiter mit E-Fuels?

Um E-Fuels tatsächlich 100% klimaneutral herzustellen, ist momentan noch nicht ausreichend Strom aus erneuerbaren Energien verfügbar. Zudem ist die Energieeffizienz von mit E-Fuel betriebenen Autos noch deutlich geringer als von Elektroautos, d. h. der Stromverbrauch ist im Verhältnis höher. Die Forschung ist jedoch dabei ist, den Effizienzgrad zu optimieren und die Kosten zu senken.

Copyright 2020 Mineralöl Harrer GmbH
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Verstanden!